Chronik - 1986 bis heute

AMC Laab im Walde, MBS – Austria und Club n-spur.at


31 Jahre Modulbau in Spur N 1986 – 2017!

Die Arlbergbahn (in 1:160) - Gegenwart und Zukunft!

1986

Gründung eines Modellbauvereins unter dem Namen AMC Laab im Walde mit Schwerpunkten Plastikmodellbau. RC Flug-Modelle und Modelleisenbahn. Im Herbst 1986 gab es die 1. Modellbauausstellung in Laab im Walde. Erste Anlagenmodule in Spur N wurden vorgestellt.

1987

2. Modellbauausstellung in Laab im Walde. Präsentiert wurden neben Plastikmodellen und RC Modellen die erste N – Spur Modulanlage mit eigenen Normanschlüssen. Diverse HO-Dioramen und eine Märklin Anlage rundeten diese Ausstellung ab.

1988

Erster Auftritt des AMC bei der Modellbaumesse in Wr. Messepalast. Durch den Zugang interessierter N-Bahner und der dadurch entstandenen Meinungsvielfalt entstanden die noch heute gültigen Anschlussnormen der Module. Ausstieg der RC – Modellflieger aus dem Verein. Durchführung jährlicher Modellbauwettbewerbe mit vorgegebenen Themen.

1989

Enorme Menge an Neubauten von Modulen und Umbau vorhandener Module.

1990

Umstrukturierungen im AMC. Ausstieg der Plastikmodellbauer aus dem AMC. Erste HO – Module entstanden mit an die N-Spur angelehnten Modulnormen.

1991

1. Modulausstellung im Brauhaussaal von Mödling, mit einer N-Spur Modulanlage und einer HO-Modulanlage. Eine weitere Ausstellung in Laab im Walde mit Modulanlagen beider Spurweiten.

1992

2. Modulausstellung in Mödling, mit beiden Modulanlagen. Ausstieg der HO-Bahner aus dem AMC Laab im Walde (Gründung der IGM). Der AMC war nun ein reiner N-Spur Verein.

1993

Das Jahr der Trennung. Nach einer erfolgreichen Modellbahnausstellung im Herbst verließ der Gründer und Obmann Hr. F. Prinz mit seinem Stellvertreter den Verein. Nach siebenjähriger Tätigkeit als Obmann war dieses Kapitel, Modulbau abgeschlossen. Zu diesem Zeitpunkt begann die Planung zum Bau der Arlbergstrecke. Der Bau des Streckenabschnitts Trisannabrücke mit der Burg Wiesberg wurde begonnen.

1994

Hr. Prinz und Hr. Kutalek gründeten am 1. Jänner 1994 einen Stammtisch für N-Bahner unter den Namen „MBS Spur 9mm.“ Die Stammtischtreffen fanden weiterhin in Laab im Walde statt. Der AMC zog nach Wien und formiert seither unter den Namen AMC-Wien. Der MBS 9mm verstand sich als lose Zusammenkunft Modellbahnbegeisterter N-Bahner ohne Vereinsmeierei und Clubzwang. Im Herbst erfolgte die 1. Modellbahnausstellung in Laab im Walde, bei der der Streckabschnitt der Trisannabrücke betriebsfähig präsentiert wurde.

1995

Zugang mehrere N-Bahner. Erweiterung der Modulnormen auf 40 x 7 cm. Auch diese neue Norm ließ sich mit den alten Modulnormen problemlos verbinden. In diesem Jahr wurde fleißig am Ausbau der Modulanlage gearbeitet.

1996

In diesem Jahr gab es eine sehr erfolgreiche Ausstellung im HdB Liesing. Weitere Streckenmotive der Arlbergbahn gingen in die Planungsphase und wurden teilweise verwirklicht.

1997

Zweite erfolgreiche Ausstellung im HdB Liesing und Ausbau der Arlbergstrecke.

1998

Einladung nach SINSHEIM. Die Anlage wurde von dem deutschen Publikum sehr gelobt.

1999

Bedingt durch den Erfolg der Ausstellung in Sinsheim erfolgte eine Einladung zur Leipziger Messe. Auch dieser Auftritt brachte den MBS Spur 9mm große Anerkennung.

2000

Namensänderung auf „MBS-Austria.“ Nach der Teilnahme von Hrn. Prinz an seiner Ausschreibung der Fa. ROCO erschienen in den N-Spur Katalogen der Jahre 2000, 2001 und 2002 zahlreiche Motive der Arlbergbahn.

2001

Einige Stammtischmitglieder verließen den MBS, um einen eigenen Verein zu gründen.

2002

Eine Pause musste eingelegt werden. Neue Pläne zum Ausbau der Modulanlage wurden geschmiedet und teilweise verwirklicht.

2003

Frisches Blut für dem MBS-Austria durch Zugang einiger guter Modellbahner. Zwei kleinere Ausstellungen im Gemeindesaal von Laab im Walde zeigten den enormen Fortschritt im Ausbau der Modulanlage.

2004

MBS Ausstellungen in Laab in Walde und Eichgraben.

2005

MBS Ausstellung im Frühjahr 2005 in Eichgraben mit großem Publikumserfolg. Eine weitere MBS Ausstellung im Zuge eines Weihnachtsmarktes in Laab im Walde mit gutem Besuch. 

2006

Der Club „MBS – Austria“ hatte eine Spitzenmannschaft. Damals bestand der Club aus 7 modellbahnbegeisterte N-thusiasten, sowie einem weiblichen Wesen, dass die Mitglieder des Stammtisches nicht nur kulinarisch bei Veranstaltungen versorgte, sondern auch selbst Modul – und modellbauerisch tätig war. Damals führte der MBS zwei bis drei Ausstellungen im Jahr durch. Die Arlbergstrecke als Kernstück der Modulanlage, wurde damals von Hrn. Prinz stetig erweitert und ausgebaut. Das Ziel war es den Besuchern der Ausstellungen immer wieder neue Module zu präsentieren. Die damalige Länge der Modulanlage betrug 210 Laufmeter.

2008

Es erfolgte die letzte Ausstellung der MBS – Austria in Laab im Walde, auf Grund von Meinungsverschiedenheiten.

    

2009

Übernahm einige ambitionierte Modellbahner die gesamte Ostrampe der Arlbergmodulanlage und ebenfalls viele europäische Fahrzeuge.

 

2010

Bei der Modellbaumesse Wien Ausstellung war abermals die der Arlbergbahn Ostrampe der Arlbergbahn (mit der Trisannabrücke, Burg Wiesberg und den Bahnhöfen Pians und Leopoldstadt) zu sehen.

2011

Gründung des Club „n-spur.at. Es wurden abermals zwei Ausstellungen (Modellbaumesse Wien und in Wr. Neudorf) mit der Arlbergbahn - Ostrampe durchgeführt.

2012

Zwei Ausstellungen (Modellbaumesse, und die Weihnachtsausstellung in Wr. Neudorf) wurden ebenfalls durchgeführt.

2013

Übersiedelte die gesamten Module der Arlbergbahn – Ostrampe nach Tulln.

2014

Herbert Buchinger wurde zum neuen Obmann gewählt, da unser bisheriger Obmann Michael Mrazek zurückgetreten ist.

2015

Mit dem neuen Obmann Herbert Buchinger wurden bei den Ausstellungen in St. Pölten und Wels vom Club „n-spur.at“ neue Ziele gesetzt. Diese Präsentationen brachten große Anerkennung beim Publikum, für den Club. Die ursprünglich in Fremdbesitz befindliche Westrampe wurde erworben. Somit ist, Dank Obmann Herbert Buchinger  die komplette Arlbergbahn Modulanlage im Besitz des CLUB „n-spur.at“.

Bei der Wiener Modellbaumesse, im Oktober 2015, wurde unsere komplette Modulanlage erstmals dem Publikum präsentiert. Die Länge der Anlage betrug 130 Laufmeter. Gleichzeitig stand ein 11 - gleisiger Abstellbahnhof mit 6 Meter Länge zur Verfügung. Unser Jahreshöhepunkt war die Messe Friedrichshafen. Hier stellten wir einen Teil unserer Modulanlage aus. Bei beiden Modellbau - Messen, im Herbst 2015, hatten wir einen großen Publikumserfolg. Im Dezember 2015 war unsere Anlage bei der Bäckerei „Der Mann“ zu sehen.

2016

Im Frühjahr 2016 stellen wir bei der Wunderwelt Modellbau Messe in St. Pölten aus. Die Ausstellung in St. Pölten war ein großer Publikumserfolg. Seit der Wunderwelt  Modellbau in St. Pölten gibt es eine  Erneuerung auf unserer Anlage. Die Anlage wurde auf „Digital“ umgebaut, aber man konnte ebenso noch in „Analog“ fahren. Unsere Testausstellung in Digital war im Oktober 2016 auf der Messe Ried. Im November 2016 waren wir auf der Messe Köln, ebenso fuhren wir wieder Digital. Der „Mister Eisenbahnromantik - Hagen von Ortloff“ weihte unsere Digitalanlage persönlich ein. Im Dezember 2016 gab es noch ein Gastspiel bei der Bäckerei „Der Mann.“ Hier fuhren wir auf der ausgestellten Anlage wieder in“ Analog“.

2017

Ab jetzt gibt es kein Halten mehr. Seit dem Februar 2017 präsentieren wir unsere Anlage nur mehr in „Digital“. So auch auf der „Erlebnis Modelleisenbahn“ in Dresden. Sehr große Anerkennung beim Publikum  für den Club. Die restliche  Umstellung der Bahnhöfe Langen am Arlberg, Braz und Hintergasse stehen bereits vor dem Probelauf. Die Umstellung des 11 gleisigen Abstellbahnhof, da  wird mit der Umstellung demnächst begonnen. Ab Oktober 2017 wird unsere Anlage mit den auf Digital umgestellten Bahnhöfen Pians,  Langen am Arlberg,  Braz  und Hintergasse, bei der Ausstellung in der Messe Wien, zu sehen sein.

Unsere Mitglieder werden geschult! Im August 2017 veranstalteten wir einen Workshop über Digitaltechnik für die der Modellbahn. Jeder Teilnehmer konnte mit seinem Laptop einen Gleisplan erstellen, Weichen und Blöcke zuordnen und div. Fahrmuster testen. Vortragender war Obmann Herbert Buchinger, fachkundiger Assistent Dieter Steindl.
Wir verfügten über einen Beamer und eine kleine Versuchsanlage mit 8 Weichen und 10 Blöcken.
Die verschiedenen Arbeitsschritte wurden aufgezeichnet und die Clips stehen demnächst den Mitgliedern zur Verfügung.

 ------------------------------------------------------------

Nachsatz: Von einer Gruppe (Modell-)Eisenbahnenthusiasten wurde der Verein  im Oktober 2011 gegründet.

Unser Motto „Wir fahren was uns gefällt" das bringt viel Abwechslung auf unsere Module und es macht Spaß beim Zusehen.  Seinerzeit  (2015)  fuhr aus Spaß ein „Dampfrailjet“ einige Runden auf unserer Modulanlage.

Unsere Termine: Wir treffen uns jeden ersten Dienstag im Monat in Tulln und jeden dritten Donnertag in Wien um alle Neuigkeiten, Veranstaltungen und Ausflüge zu besprechen und in gemütlicher Runde zusammen zu sitzen. Genaue Termine entnehmen Sie aus unserer Homepage.

Hast Du nun Lust bekommen bei uns mitzumachen, dann melde Dich einfach. Wir freuen uns.